UnterstützerInnen

Beteiligte Organisationen

Aktionsbündnis Recht auf Wohnen
Ambulante Hilfe Stuttgart e.V.
Arbeiterinnen- und Arbeiterselbsthilfe e.V. Frauenwohnprojekt
AWO Stuttgart
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stuttgart
Caritasverband für Stuttgart e.V.
DER PARITÄTISCHE – Kreisverband Stuttgart
Die Heilsarmee, Körperschaft d.ö.R., Fritz-Schaaff-Haus
DIE LINKE Kreisverband Stuttgart
Die STAdTISTEN
DIDF – Föderation Demokratischer Arbeitervereine e.V.
DGB Jugend Nordwürttemberg
DGB Jugend Baden-Württemberg
DGB Stadtverband Stuttgart
DKP Stuttgart
DMB-Mieterverein Stuttgart
Ex-BesetzerInnenkollektiv Wilhelm-Raabe-Straße
Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.V.
Evangelische Wohnheime Stuttgart e.V.
Fraktionsgemeinschaft SÖS LINKE PluS
Initiative Klassenkampf Stuttgart
LAGAYA – Verein zur Hilfe suchtmittelabhängiger Frauen e.V.
Leerstandsmelder Stuttgart
Mieterinitiativen Stuttgart
Piratenpartei Kreisverband Stuttgart
PräventSozial Justiznahe Soziale Dienste gGmbH
Sozialberatung Stuttgart e.V.
Sozialdienst katholischer Frauen e.V.
SPD Kreisverband Stuttgart
SÖS – Stuttgart Ökologisch Sozial
Vaihingen Ökologisch Sozial
ver.di Bezirk Stuttgart
ver.di Jugend Stuttgart
Trott-war e.V.
Zukunftsforum Stuttgarter Gewerkschaften

Zu der Mietendemo rufen auch auf:

Sigrid Klausmann-Sittler, Regisseurin und  Walter Sittler, Schauspieler:
„Das Recht auf Wohnen ist ein Grundrecht und gilt für alle Menschen. Ein besonderer Schutz gilt den alten Menschen – sie müssen in ihrem Zuhause bleiben dürfen! Wohnen muss erschwinglich bleiben. Sonst bleiben Geringverdienende, Rentner*innen, Künstler*innen, junge Familien und sowieso Menschen, die neu in unser Land kommen, immer häufiger außen vor und werden damit ausgegrenzt. Was bleibt, sind Luxus-Quartiere für die Reichen. Dabei profitieren alle Menschen von einer guten Durchmischung in den Stadtvierteln. Dort macht das Leben mehr Spaß! Und endlich muss das Thema weg vom Papier, hin zu einer vernünftigen Umsetzung. In Stuttgart warten wir da noch drauf.“

Peter Grohmann, Satiriker, Stuttgart:
„Wohnungsleerstand ist  auch Leerstand im Kopf. Denn wer angesichts einer großen Wohnungsot und existentieller Sorgen vieler Menschen Wohnraum leerstehen lässt, hat offenbar nicht alle Tassen im Küchenschrank.“


Elisabeth Kabatek, Autorin, Stuttgart:
“Stuttgart ist eine reiche Stadt. Da ist es doch eigentlich nur konsequent, dass es sich bald nur noch die Reichen leisten können, hier zu wohnen – oder habe ich da was falsch verstanden?”

 


Stefan Siller, Journalist, Stuttgart:

“Wohnen ist ein Grundrecht. Es darf nicht länger eine Ware sein, die Investoren zu Millionären macht und Mieter aus ihrem Zuhause vetreibt. Wien macht vor, wie es geht.“

 

Heinrich Steinfest, Schriftsteller, Stuttgart:
„Marshall McLuhan erklärte einmal, “die Wohnung als Schutz ist eine Ausweitung des Wärmehaushaltsmechanismus unseres Körpers – eine Kollektivhaut, ein Gemeinschaftskleid.“ Das ist ein wunderbares Bild. Und es bedeutet in weiterer Konsequenz, wie sehr der Missbrauch, der mit diesem „Kleid“ getrieben wird – basierend auf der unglücklichsten menschlichen Eigenschaft, der Gier –, das Funktionieren unserer kollektiven Haut gefährdet.“

Joe Bauer, Journalist und Stadtspaziergänger
Christine Prayon, Kabarettistin
Werner Schretzmeier, Regisseur
Gudrun Schretzmeier, Kostümbildnerin
Stefan Hiss, Musiker